Mittwoch, 27. Juni 2012

Risk It! im Interview

Wenn es Hardcore schafft, dass man in Richtung Bühne stürmen, die Faust recken und die jeweilige Refrainzeile laut mitbrüllen will, macht eine Band schon eine ganze Menge richtig. Risk It! aus Dresden schaffen das auf ihrem neuen Album "Who's foolin who?" regelmäßig - Zeit also, mit Frontmann Gregor ein paar Worte zu wechseln. Leider zum Teil auch über traurige Dinge - zum Zeitpunkt des Interviews lag der tragische Tod des mit der Band befreundeten Sucks'n'Summer-Festival-Veranstalter Benno gerade erst ein paar Tage zurück.


Hi Gregor, lass uns zunächst über etwas trauriges reden: Ihr habt vor ein paar Tagen eine Benefiz-Show für den mit Euch befreundeten verstorbenen Veranstalter des Sucks'n'Summer-Festivals gespielt. Wie war die Show, und hat es Euch geholfen das Geschehene zu verarbeiten?

Hey Tito, die Resonanz auf die Show war überwältigend. Es waren um die 350 Leute da, um das Ganze zu unterstützen, das war schon beeindruckend! Wir hatten mit uns gerungen, ob man so kurzfristig eine Show aus Respektgründen überhaupt machen sollte, aber da es sich um Bands handelte, die auf dem Sucks'n'Summer hätten spielen sollen, entschieden wir uns dafür. So trug man das Sucks'n'Summer in einem würdevollen und sinnvollen Rahmen weiter und es war für viele eine Möglichkeit der schnellen Hilfe, da das Geschehene noch so aktuell war.
Von Verarbeitung konnte man da allerdings noch nicht sprechen, da man zu dem Zeitpunkt noch gar nicht richtig realisiert hatte, dass so etwas Endgültiges passiert ist. Ich kann nur für mich sprechen, aber es war ein Gefühl wie in einem Vakuum gefangen zu sein, es war zu unreal.

Inwiefern beeinflusst so ein Anlass denn die Show? Kann man sich als Band da überhaupt voll und ganz auf die eigenen Songs konzentrieren?

Ich kann da wieder nur für mich sprechen…Es war in gewisser Form beklemmend, wir wollten aber auch keine Trauerveranstaltung daraus machen. Es war eher die Möglichkeit, diese Ohnmacht zu überwältigen und alles rauszulassen!

Beeindruckend fand ich persönlich, wie schnell die Benefiz-Show auf die Beine gestellt wurde. Das spricht für den engen Zusammenhalt in der Hardcore-Szene, oder?

Zugegebenermaßen war es organisatorisch nicht so ein riesiger Aufwand, da die Bands eine Show brauchten und man sich eigentlich nur um die Location kümmern musste! Wirklich besonders daran war aber, dass alle an einem Strang gezogen haben und jeder so helfen wollte wie er eben konnte! Es spricht meiner Meinung nach in erster Linie für Benno, dass so viele Leute so schnell aktiv wurden!

Stichwort Szene: Wie würdest Du denn aktuell den Zustand der Szene in Dresden und Umgebung beschreiben? Ihr seid ja schon ein bisschen dabei, insofern dürftet Ihr ja einen ganz guten Überblick haben, in welche Richtung sich das Ganze entwickelt...

Da kann man sich zur Zeit echt nicht beschweren. Es gibt eine Menge guter Shows hier, die zu 90% in der Chemiefabrik stattfinden! Diese Location ist sozusagen das CBGB’s von Dresden, haha. Im Ernst, für mich verkörpert dieser Laden genau das was es ausmacht, er ist DIY geführt, die Leute die es betreiben sind mit Herzblut dabei, und es gibt diese Mischung aus Punk, Oi!, Hardcore und anderen alternativen Sachen, so wie es sein soll! Außerdem mag ich, dass die hier aktiven Leute nicht aus einer bestimmten Richtung kommen, sondern Hardcore-, Oi!- und Punk-Kids gemeinsam was auf die Beine stellen. Es gibt ebenfalls eine hohe Anzahl aktiver Bands aus Dresden und Umgebung, den Subculture For Life Shop und Fanzines wie das Open Your Eyes - also insgesamt einfach viele engagierte Leute im Moment, und es wäre wünschenswert, dass das auch so bleibt!

Ich habe den Eindruck, dass Ihr derzeit extrem viele Live-Shows spielt - und das obwohl ihr ja soweit ich weiß doch auch noch nebenbei Jobs und dergleichen stemmen müsst. Klappt das alles gut oder stoßt Ihr da zum Teil schon an Eure Grenzen?

Ja, derzeit sind wir viel unterwegs, wir haben dieses Jahr bereits um die 30 Shows gespielt, worüber wir sehr glücklich sind, da es für uns als Band nichts besseres gibt als live zu zocken. Wir versuchen halt so gut es geht auf Arbeit Schichten zu tauschen, Freistellungen rauszuschlagen oder Urlaub zu bekommen. Im schlimmsten Fall bleibt nur der Gang zum Arzt, haha. Die eine oder andere kurze Nacht gab es da schon mit Show spielen, heimfahren und morgens wieder arbeiten, aber was soll’s, wir wollen es ja schließlich so!

Im Herbst gehts ja auch auf Tour nach Spanien, Portugal und Frankreich. Habt Ihr bestimmte Erwartungen an die Shows? Und mit wem werdet Ihr so zusammen spielen?

Im September geht es wieder Richtung Süden und man sitzt deswegen schon auf heißen Kohlen. Bestimmte Erwartungen haben wir nicht, wir waren im Februar 2011 bereits in Spanien und Portugal und es war super da! Coole Leute, top Shows und einfach ein Feeling von Urlaub...die einzige Erwartung, die wir an uns haben, ist hauptsächlich eine gute Zeit zu haben, neue und alte Gesichter zu treffen und dem Alltag zu entfliehen!!

Demnächst steht auch eine Show mit Terror an - zählen die zu Euren Lieblingsbands?

Terror ist die Hardcore-Institution momentan! Hätte man mir damals, als ich das erste mal die ‘‘Lowest of the low‘‘ von ihnen hörte, gesagt, dass wir mal mit ihnen zusammenspielen werden, hätte ich denjenigen ausgelacht. Für mich sind sie definitiv eine meiner Lieblingsbands - auch aus dem Grund, dass sie auf ihre Touren immer kleine gute Bands wie Naysayer oder Take Offense mitnehmen und supporten.

Wenn Ihr völlig frei wählen könntet, mit wem würdet Ihr dann gerne mal zusammen spielen?

Gute Frage, da gehen wahrscheinlich die Meinungen in der Band ein wenig auseinander, da jeder von uns seine eigenen Favoriten hat. Von daher lässt sich die Frage pauschal nicht beantworten.

Eure Platte "Who's Foolin Who" ist ja schon seit ein paar Wochen draußen. Wie zufrieden seid Ihr selber mit der Scheibe, und was haltet Ihr von den Reaktionen, die Ihr bisher so bekommen habt?

Das Feedback ist bis jetzt größtenteils positiv und auch live werden die Songs gut angenommen. Man wird es nie allen Recht machen können, was aber sowieso nicht unsere Intention ist, also ist das auch vollkommen in Ordnung so. Die Produktion und auch der ganze Ablauf der Aufnahmen lief super, sicher findet man immer Kleinigkeiten die man noch besser machen kann, aber alles in allem sind wir stolz auf unsere erste LP!

Beim Anhören der Songs muss ich persönlich ja immer wieder an Raised Fist denken - zu ähnlich sind sich deine und Alles Stimme. Ich nehme an, Du bekommst den Vergleich häufiger zu hören, oder?

Das haben schon manche gesagt aber das ist sicherlich auch subjektiv. Wir wurden aber auch schon mit Biohazard oder SOIA verglichen, wo man sich schon selbst fragt, wo die Leute da Gemeinsamkeiten finden....

Zum Schluss noch etwas, das Euch wichtig ist?

Support true Hardcore!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen