Montag, 2. Oktober 2017

Emil Bulls – Kill Your Demons (AFM Records)

Über 20 Jahre sind die Emil Bulls nun schon dabei, und allen Abgesängen auf ihren Stil und blöden Witzen über den Bandnamen zum Trotz nehmen sie weiterhin Platten auf – „Kill Your Demons“ ist jetzt schon Platte Neun. Und ehrlicherweise ist die Scheibe überraschend gut geworden: Die Band macht zwar grundsätzlich immer noch das, was man so gemeinhin als modernen Metal bezeichnet, es gibt immer noch Parallelen zu Kapellen wie Korn und Co, und viele Songs bauen auf der Struktur der zig-fach wiederholten Refrainzeile auf. Das ändert aber nichts daran, dass den Jungs ein paar echte Ohrwürmer gelingen – und sich die Scheibe überhaupt einfach gut durchhören lässt.



Das beginnt beim mächtig rockenden Titelstück, das recht eindeutig Disturbed zitiert, aber auch danach wird heftig bollerndes Geriffe mit poppigen Refrains kombiniert, um im Gehörgang zu bleiben und Fans von Bands wie FFDP mitzunehmen: „Ninth Wave“, das recht softe Singalong „Euphoria“, das pathetische „Once And For All“ – alles nicht schlecht. Da verzeiht man auch ein arg belangloses Rock-Stück wie „Miss Magnetic“ und muss zugeben: „KillYour Demons“ ist deutlich besser, als die meisten wohl vorab vermutet hätten.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen