Mittwoch, 24. Mai 2017

L.A. – King Of Beasts (Sony)

L.A. als Bandname? Irgendwie mutig, irgendwie größenwahnsinnig. Und eigentlich gar nicht so passend zur eher unaufgeregten Musik, die der aus Mallorca stammende Bandleader Luis Albert Segura auch auf seinem fünften Album zu bieten hat. Wie zu erwarten war, stammen alle Songs des Albums von Segura, der auch zahlreiche Instrumente einspielte (Gitarre, Schlagzeug, Bass und Backgroundgesang).


 Zusammen mit dem langjährigen Studiopartner Antonio Noguera übernahm er auch die Produktion. Gemischt wurden die Songs von den US-amerikanischen Grammy-Preisträgern Manny Marroquin (John Legend, Sia), und Michael Brauer (Coldplay, John Mayer) – und ja, das sorgt natürlich für eine extrem hohe Massen- und Radiotauglichkeit. In den schlechteren Momenten klingt man daher wie ein Mix aus U2, Matchbox 20 und Maroon 5, in den guten wie ein sehr ambitionierter und berührender Singer-/Songwriter.


Die Übergänge von einfach schön zu irgendwie egal sind fließend, insgesamt tut „King OF Beasts“ zwar keinem weh – aber das Album ist insgesamt auch etwas zu Kanten- und Mut-los, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen