Donnerstag, 3. November 2016

Seeker – Loss (Victory)

Mit ihrem letzten Album wurden Seeker desöfteren mit Converge und Dillinger Escape Plan verglichen – was für die Band eher Segen als Fluch, da die Qualität der großen Vorbilder nicht erreicht wurde. Zumindest beim Songwriting – was den Wut-Faktor anging, war man ganz vorne mit dabei.



Daran ändert sich auch auf „Loss“ nicht – weiter klingt die Band so, als sollte man ihr lieber nicht im falschen Moment über den Weg laufen. Ansonsten wurde der Sound aber etwas gestrafft – der Metalcore-Anteil weiter reduziert, Todes- und Thrash-Metal-Passagen hochgefahren, hinzu kommt etwas ehr düstere Atmosphäre. Gerade in den etwas düsteren Momenten wo Luft geholt wird kann die Scheibe auch deutlich mehr überzeugen – die sind teils intensiver als die manchmal etwas zu sehr auf Krawall getrimmten Knüppel-Eskapaden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen