Dienstag, 31. Mai 2016

Pup – The Dream Is Over (Side One Dummy)

„If This Tour Doesn’t Kill You, I Will“ – nicht viele Bands starten ihr zweites Album mit einem derart klaren Statement. Aber Pup aus Toronto haben sich wohl klar als Ziel gesetzt, nach dem zahlreichen Lob für ihr Debüt mit der neuen Scheibe so richtig auf den Putz zu hauen – und das gelingt ganz bravourös.


Man ist weiterhin schräg, kratzig, laut und verarbeitet diverse Hardcore- und Punk-Wurzeln. Vor allem aber ist man hymnischen Chören, wahnsinnig eingängigen Melodien und Lebensbejahenden Schreien verpflichtet. „The Dream Is Over“ ist oft eher Indie-Punk und klingt wie eine dreckige Rotz-Version von Weezer, eine heftige Neuauflage von Beach Slang, eine schroffe Hommage an die Pixies.


Experimente gibt es weiterhin, etwa bei den verschwurbelten Gitarren und den heftigen Noise-Attacken von „The Coast“, trotzdem überwiegt immer das Gefühl, laut mitsingen zu wollen; die Harmonien sind zu mächtig, als dass sie sich von Verzerrer und Fiepen klein kriegen lassen würden. Das hier ist eine große Pop-Hit-Sammlung – die sich durch ein heftig krachendes  Schrammel- und Lärm-Gewand im Punkrock ebenso wohl fühlt wie im Indie-Land.




PUP - If This Tour Doesn't Kill You, I Will (Official Video) from SideOneDummy on Vimeo.



PUP - DVP (Official Video) from SideOneDummy on Vimeo.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen