Montag, 29. Februar 2016

Massendefekt – Echos (MD Records)

„More of the same“ könnte man etwas respektlos über das neue Album von Massendefekt sagen – die Band klingt auch auf „Echos“ nämlich genauso, wie man es als Fan wahrscheinlich erwarten konnte. Bei Album sechs im Jahr 15 des Bestehens geht es aber auch nicht mehr unbedingt um die Neuerfindung des Bandsounds, sondern um die Frage, ob man erstens noch etwas zu sagen hat und das zweitens auch in eingängige Songs verpacken kann. Und beide Fragen lassen sich mit einem mehr als eindeutigen Ja beantworten.



Natürlich ist der Sound schon lange eher theoretisch Punkrock – die Betonung liegt schon lange mehr auf Rock, im Grunde ist das hier auch nicht mehr Punkrock als es Jupiter Jones sind. Aber auf „Echos“ gelingt es Massendefekt besser denn je, jeden Song mit smarten Zeilen und eingängigen Momenten zu versehen. Da fühlt sich nichts nach Füller an – ein Song wie „Schwarz Weiß Negativ“ ist sofort ein Ohrwurm, Stücke wie „Mauern“ oder „Neue Helden“ sind es spätestens nach Durchgang 2.  Auffällig ist vielleicht noch, dass die Düsseldorfer noch etwas schwermütiger klingen – eine gewisse Melancholie will einfach nicht weichen. Aber auch das ist manchmal wohl ein unausweichliches Ergebnis des Reifeprozesses.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen