Montag, 12. Oktober 2015

H2O – Use Your Voice (Bridge9)

Eine positive Grundeinstellung würden sicherlich viele Bands gerne versprühen, nur wenige Musiker sind da aber so konsequent wie Toby Morse und Co – praktisch jedes Konzert der Truppe ist eine Glanzleistung in Sachen Lebensfreude und Positivität. Kein Wunder also, dass auch „Use Your Voice“ gleich mit einem Band-typischen Intro startet und die Menschen in zwei Kategorien einteilt – die ohne und die mit einer positiven Attitüde.


Was danach folgt, sind die typischen H2O-Trademarks, dargeboten in elf Songs in etwas mehr als zwanzig Minuten. Klassischer Old-School-Hardcore, mitsingbare Refrains, und ab und zu auch mal Stücke, die deutlich mehr Pop-Punk als HC-Stimmung versprühen.


Das Problem dabei: „Use Your Voice“ ist durchgängig solide, eingängig und stimmungsvoll – aber leider zu keinem Zeitpunkt richtig großartig. Die Band liefert hier eher erwartbares in erwartbarer Qualität – das reicht, um auf der nächsten Show ein paar neue Hits wie „Skate!“, „From The Heart“ oder das Titelstück einzustreuen, aber es reicht nicht, um die Scheibe auf absehbare Zeit auf Dauerrotation laufen zu lassen; dafür fehlen dann die ganz großen Hymnen. Für Band-Verhältnisse ist „Use Your Voice“ eher Mittelmaß – grundsympathisches und positives Mittelmaß, zugegebenermaßen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen