Dienstag, 11. August 2015

Teenage Time Killers – Greatest Hits Vol. 1 (Rise Records)

Hätte ich ja auch nicht gedacht, dass ich mal eine Platte mies finde, auf der Matt Skiba (Alkaline Trio) dabei ist. Wobei Skiba nur einer von vielen ist – auch Dave Grohl (Foo Fighters, Nirvana), Corey Taylor (Slipknot, Stone Sour), Randy Blythe (Lamb of God), Jello Biafra (Dead Kennedys) und diverse andere sind dabei.  Aufgenommen wurde das Ganze in Dave Grohls Studio 606 in Los Angeles – eigentlich unfassbar, wie mau das Endergebnis bei so guten Voraussetzungen geworden ist.


Aber Reed Mullin (Corrosion of Conformity), der als Mastermind des ganzen Konzepts fungiert, hat sich da wohl ein wenig übernommen. Die ganze Riege an Stars bringt nichts, wenn die Songs am Ende so austauschbar – und angesichts der unterschiedlichen Gäste besonders verwunderlich – so ähnlich klingen. Satte 20 Stücke sind auf „Greatest Hits Vol. 1“ (der Name ist auch ein eher mäßiger Witz), und fast alle klingen irgendwie gleich – ein Mix aus Rock, Sludge und etwas Metal, viel Gefrickel und nur ganz selten wiedererkennbaren Momenten.


Hätte man die großen Namen nicht auf dem Cover, man würde die Scheibe wohl nach wenigen Minuten schon wieder aus dem Player nehmen. Dank der großen Namen ist die Enttäuschung nur noch massiver – die Plattitüde mit den vielen Köchen und dem verdorbenen Brei war selten so passend wie hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen