Dienstag, 16. Dezember 2014

Bombshell Rocks - Generation Tranquilized (Burning Heart)

Da kann man als alter Punkrocker ja fast ins Schwärmen geraten angesichts so vieler guter Nachrichten: 1. Bombshell Rocks sind wieder da - nach langjähriger Abstinenz gibt es endlich ein neues Album. 2. Am Mikro steht wieder Mårten Cedergran - die Stimme, die einst die größten Hits der Band vor mehr als zehn Jahren einsang. 3. Auf der Rücksiete der Scheibe prangt dann auch noch das Burning Heart-Logo - die legendäre schwedische Plattenfirma ist nämlich ebenfalls zurück. Lauter Gründe zum Feiern also. Oder?



Um ehrlich zu sein: Ganz so überragend, wie sich viele die neue Platte wohl erhofft haben, ist "Generation Tranquilized" dann doch nicht geworden. Wenn sonst so oft die Floskel "man merkt der Band ihr Alter nicht an" verwendet wird, muss man sie sich in diesem Fall leider sparen. Doch, Bombshell Rocks sind älter geworden. und das hört man. Nicht unbedingt bei den Melodien: Ohrwürmer schreiben sie immer noch. Fast jeder der Songs legt es förmlich darauf an, schnell ins Ohr zu gehen - es gibt Chöre und hymnische Refarins ohne Ende.

Alleridngs fehlen der frühere Rotz, die spürbare Wut und der Hauch Aggression völlig. Wollte man zu Cityrats&Alleycats noch nach vorne an den Bühnenrand stürmen, um Arm in Arm die Zeilen mitzubrüllen, hebt man jetzt eher sein Glas und singt entspannt mit. "Generation Tranquilized" ist eben ein bisschen Altherren-Streetpunk - was weniger böse gemint ist, als es wahrscheinlich klingt. Es gibt hier viele schöne Momente, vom Opener "One Shot" über die erste Single bis zum tollen "Glow is fading". Alles poppig, hymnisch, eingängig. Aber eben auch ein bisschen gemütlich. Bombshell Rocks sind kurz vor ihrem zwanzigsten Geburtstag gealtert, aber in Würde - an alte Glanztaten knüpfen sie so zwar nicht an. Aber Spaß kann man mit ihnen immer noch eine ganze Menge haben.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen