Donnerstag, 12. September 2013

Komplette Songliste zum Tony Sly-Tribute-Album

Am 29. Oktober erscheint wie schon angekündigt "The Songs of Tony Sly: A Tribute" - ein Album in Gedenken an den verstorbenen No Use For A Name-Frontmann Tony Sly. Insgesamt 26 Songs werden darauf zu finden sein, eingespielt von Bands und Künstlern wie Rise Against, NOFX,Yellowcard, Simple Plan, Bad Religion, The Bouncing Souls und Frank Turner. Die Gewinne aus dem Verkauf gehen an den Tony Sly Memorial Fund, der Tonys Frau und beiden Töchtern hilft. Die komplette Songliste gibt es nach einem Klick auf "Weiterlesen".




The Songs of Tony Sly: A Tribute track listing:

01. Karina Denike - "Biggest Lie"
02. Mad Caddies - "AM"
03. Strung Out - "Soulmate"
04. Rise Against - "For Fiona"
05. Bad Religion - "Let It Slide"
06. NOFX - "The Shortest Pier"
07. Snuff - "On The Outside"
08. The Bouncing Souls - "Homecoming"
09. Old Man Markley - "Feel Good Song of the Year"
10. Lagwagon - "Discomfort Inn"
11. Teenage Bottlerocket - "Via Munich"
12. Frank Turner - "Keira"
13. Get Dead - "Premedicated Murder"
14. Pennywise - "Devonshire and Crown"
15. Alkaline Trio - "Straight from the Jacket"
16. Brian Fallon of The Gaslight Anthem - "Capo 4th Fret"
17. Yellowcard - "Already Won"
18. Swingin' Utters - "Not Your Savoir"
19. The Flatliners - "Fireball"
20. Simple Plan - "Justified Black Eye"
21. Useless ID - "Frances Stewart"
22. Jon Snodgrass & the Dead Peasants - "On The Outside"
23. American Steel - "Dark Corner"
24. Frenzal Rhomb - "Flying South"
25. Anti-Flag - "Toaster in the Bathtub"
26. Joey Cape with Scorpios - International You Day"

Kommentare:

  1. Weiß von euch jemand die Todesursache? Interessiert mich doch sehr, grade weil da son Geheimnis drum gemacht wird.

    AntwortenLöschen
  2. So ganz klar ist das immer noch nicht.

    Wenn man sich einige Interviews zu dem Thema mit Fat Mike durchliest und die letzten Interviews von Tony Sly selbst, dann kann man es sich nur zusammenreimen, dass es wohl keinen eizelnen Grund gab sondern ein Zusammenspiel mehrerer Dinge.

    Fat Mike hat es sich ungefähr so erklärt:
    Spinner.com stellt die These in den Raum, dass der plötzliche Tod von Tony Sly etwas mit Medikamenten und Alkohol zu tun gehabt haben könnte. Fat Mike glaubt ebenfalls daran, dass verschreibungspflichtige Schmerzmittel eine Rolle gespielt haben:
    "Natürlich, das könnte der Grund gewesen sein, warum er gestorben ist. Wir haben keine Autopsie, aber er hatte starke Rückenschmerzen und er war auf einer Mischung aus Schmerzmitteln, Xanax [Mittel bei Angststörunge - Anm. d. Red.] und Alkohol. Aber er hatte auch unzählige Probleme mit der Verdauung und er hatte gerade erst eine Behandlung des Magens - es könnte also eine Kombination aus allem gewesen sein."
    (Quelle: in-your-face.de)

    Eine andere Erklärung hat es bisher nicht gegeben. Ehemalige Bandmitglieder und Verwandte und Freunde halten sich alle bedeckt.

    AntwortenLöschen
  3. @Anonym
    genau an diesen "Klassiker" als todesursache hatte ich auch gedacht.

    des weiteren kann ich sagen, dass - wie ich aus dem labelumfeld weiß(!) - es seit jahren "drogenprobleme" gab. dies würde auch zu den magenproblemen passen. letztlich dennoch ein gerücht(welches ich hier gerne weitergebe^^).

    auf seinen shows mit no use for a name oder solo kam er mir die letzten male jedenfalls schon relativ ausgebrannt vor^^.
    schon ein jammer, aber auch ein recht schmaler grat beim performen, denke ich! good riddance vor kurzem sind ja auch eher wegen des geldes unterwegs(auch aus dem labelumfeld, geldprobleme), haben auch einen recht lustlosen eindruck auf mich germacht^^.

    AntwortenLöschen
  4. Richtung Drogenprobleme hab ich auch vermutet. Vielleicht sogar Suizid (Xanax ist ein starkes Beruhigungsmittel und Angststörungen gehn oft mit Depressionen einher).
    Als langjähriger Fan macht man sich halt seine Gedanken, aber ich versteh auch wenn seine Familie & Freunde so etwas nicht gern nach außen tragen.

    Sein Ableben ist aufjedenfall nach wie vor jammerschade, seine Musik hätte noch viel mehr Beachtung verdient, aber ich denke er war zufrieden.

    R.I.P Tony

    AntwortenLöschen
  5. Also mir sind so in den 6 Monaten vor Tonys Ableben auch einige Sachen aufgefallen. Dass er sehr müde wirkte und wenn man sich Videos seiner letzten Shows anschaut, hatte er scheinbar um die Hüfte massiv zugenommen. Wie ein Ring bzw, er sah vom Oberkörper etwas aus wie eine Birne.

    Ich glaube eher an eine Wechselwirkung von Alkohol mit Medikamenten. Vielleicht hatte er noch ein Problem, was evtl nicht bekannt war...ein Herzproblem oder an einem inneren Organ. Und seinen schlechten Zustand im letzten halben Jahr würde ich eher auf die Medikation und Behandlung schieben.

    Tony machte auf mich aber nie den Eindruck, als hätte er Drogenprobleme. Damit meine ich jetzt härtere Sachen wie Heroin, Crack sonst welche illegalen Mittelchen. Alkohol eher und vielleicht auch mal ab und zu eine lustige Zigarette könnte ich mir noch vorstellen. Aber er war 2facher Familienvater und hatte auf mich einen sehr gefestigten Eindruck gemacht. Da gibt es ganz andere Kandidaten (siehe Duane Peters oder Pete Doherty). Und von solchen Wracks war Tony meilenweit entfernt.

    @pseudo-insider: Sorry, aber erst sagst du, du weißt es direkt aus dem Labelumfeld, dann ruderst du zurück und sagst, es wären nur Gerüchte. Passt für mich jetzt nicht so ganz zusammen. Magenprobleme können auch von zuviel Alkohol kommen. Ich weiß ja nicht, ob du das mit Drogen meintest. Solange aber nichts aus einer direkten bestätigten Quelle kommt, ist und bleibt es mit den "Drogenproblemen" erstmal ein Gerücht für mich.

    @mille: Suizid halte ich ebenfalls für unwahrscheinlich. Ein Mensch, der sich selbst das Leben nehmen will, macht einen ganz anderen Eindruck und als Familienvater...ne. Absolut nicht.

    und zu Good Riddance: ich war vorletzte Woche in Köln. Ich finde jetzt ganz und gar nicht, dass sie lustlos und gelangweilt wirken. Ich habe Good Riddance noch vor ihrem Split 2007 in Erinnerung. Und da fand ich keinen so großen Unterschied. Russ Rankin war noch nie ein Bühnenentertainer und eher zurückhaltend. Außerdem werden die Herren ja auch älter. Russ ist jetzt 45 Jahre alt! Daher betrachte ich das mit den Geldproblemen auch erstmal als Gerücht.

    Nochmal was zu den Drogen generell: Die Herren diverser Bands tun ja mal ganz gerne so, als würden sie Hektoliterweise saufen (manche Ansagen von Joey Cape oder Chris Flippin oder gerade Fat Mike) oder sämtliche Substanzen sich reinfahren (auch Fat Mike). Aber ich glaube ehrlich, da ist mehr Show dahinter.


    - 1. Wäre der Konsum dauerhaft so extrem, wären sie nicht in der Lage solche Touren zu spielen und auf der Bühne so zu performen
    - 2. Alle sind mittlerweile keine 20 mehr und sind sich bewußt, dass sie Verantwortung für ihre Kids und Familie haben
    - 3. Fat Mike muss ein Label/Geschäft führen. Das könnte er nicht, wenn er so ein Drogenwrack wäre
    - 4. Keiner von denen macht auf mich auf der Bühne den Eindruck, als wären es stinkvolle Alkoholiker. Dazu wirken die mir viel zu klar in der Birne und präzise
    - 5. Hatte ich mal Fat Mike in einem Interview erzählt, dass er sehr abstinent lebt und viel Pilates macht?


    AntwortenLöschen