Montag, 2. September 2013

Blessthefall im Interview

Nicht nur das neue Album "Hollow Bodies" ist richtig gut geworden, auch sonst stehen die Zeichen auf Aufstieg für Blessthefall: Schon das letzte Album "Awakening" erreichte die US-Billboard-Top 40. Jetzt spielte man erfolgreich die Warped Tour, geht demnächst mit Everybody's Darling August Burns Red auf Tour, und hat deren Sänger dann auch noch als Gast auf der neuen Platte - übrigens ebenso wie Jesse Barnett von den nicht minder angesagten Stick To Your Guns. Zeit, ein paar kurze Worte mit Frontmann Beau zu wechseln.

Hi Beau, Ihr habt ja gerade die Warped Tour gespielt - hat es Spaß gemacht?


"Spaß" wäre eine absolute Untertreibung. Es war der Wahnsinn, das beste Erlebnis, das wir als Band je hatten.

Gab es irgendeine Band, die Dich besonders beeindruckt hat?

Ja, Letlive. Ich kann es gar nicht oft genug sagen, die waren einfach nur der wahnsinn.

Eure neue Platte ist ja gerade erschienen. Seid Ihr zufrieden mit den Reaktionen, die es bisher so gab?

Oh ja, absolut. Wir hatten schon das Gefühl, dass wir eine wirklich gute Platte gemacht haben. Aber mit derart viel Zuspruch hatten wir dann doch nicht gerechnet. Das fühlt sich sehr sehr gut an.

Habt Ihr beim Aufnehmen eigentlich Druck verspürt - angesichts der Tatsache, dass der Vorgänger die US Billboard Top 40 erreicht hat?

Hmm....vielleicht ein bisschen, ja. Aber eigentlich haben wir uns den Druck selber auferlegt, weil es unser Ziel ist, immer ein bisschen besser zu werden. Und damit dann auch wieder ein Stück erfolgreicher.

Hat sich der Aufnahmeprozess denn diesmal unterschieden im Vergleich zum Vorgänger?

Oh ja, absolut. Insgesamt gab es drei verschiedene Aufnahme-Prozesse. Wir wollten sicher stellen, dass es keine Fehler auf dem Album gibt - und dass wir auch bei keinem Song das Gefühl haben, dass wir irgendetwas nicht beachtet haben.

Normalerweise hasse ich diese Floskel, dass eine Band "gleichermaßen härter und eingängiger" geworden ist, aber auf Eure Platte trifft das tatsächlich ganz gut zu....

Ja, da stimme ich Dir absolut zu. Wir wollten stärker in beide Richtungen gehen, mehr experimentieren, aber dabei gleichzeitig nicht aufgesetzt klingen. Ich glaube, dass uns das ganz gut gelungen ist und wir so einen neuen Sound für Blessthefall definiert haben.

Es gibt ja auch mehrere Gastauftritte auf dem neuen Album - waren die lange vorher geplant, oder ergaben sie sich bei den Aufnahmen?

Gleich nachdem wir angefangen hatten, die neuen Songs zu schrieben, haben wir darüber nachgedacht, wer gut zu den Stücken passen würde. Unser Ziel war, Leute dabei zu haben, die musikalisch top sind, aber gleichzeitig auch zu unseren Freunden gehören.

Einer der Gäste ist ja Jake von August Burns Red - mit den Jungs seid Ihr eh ziemlich eng, oder?

Ja, die stehen uns extrem nahe, was einfach auch daran liegt, dass wir schon überall mit August Burns Red waren -  Europa,UK, America, Asien, Australien, Südamerika. Das schweißt zusammen, sie gehören zu unseren allerengsten Freunden.

Ich nehme also an, dass Du deren letztes Album dann auch ziemlich gut findest?

Nicht nur gut, es ist phänomenal. Es gibt so viele Leute, die wie August Burns Red klingen wollen, aber es einfach nicht können. Sie sind großartige Musiker und Songschreiber und haben wirklich die Metalszene im Sturm eingenommen.

Welche anderen Platten haben dich in diesem Jahr bisher beeindruckt?

Neben Rescue Restoire von August Burns Red vor allem Let Live mit The Blackest Beautiful, FalloutBoy mit Save Rock n Roll und Lights mit Siberia Acoustic.

Was erwartest Du von der jetzt anstehenden Europa-Tour?


Ich gehe einfach mal davon aus, dass jeder Abend eine tolle Party wird.

Die berühmten letzten Worte?

Ein großes Dankeschön an all die Fans, die uns seit Jahren die Treue halten, aber auch an die neuen Fans, die uns jetzt erst entdecken. You all mean the world to us.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen