Freitag, 3. Mai 2013

Rantanplan im Interview

Deutschlands wohl beste politisch engagierte Ska-Punk-Band hat nach 5 Jahren, in denen es nur gelegentliche Shows, ein Live-Album und eine Sammlung von Samplerbeiträgen gab, endlich ein neues Album fertig. "Pauli" heißt es, und ist wohl die beste Rantanplan-Veröffentlichung seit dem legendären "Köpfer". Und das, obwohl die Entstehungsgeschichte alles andere als problemlos war, wie uns Sänger Torben verriert. Auch über seine revolutionären Umsturzpläne, Probleme in Hamburg und Chuck Norris wurde gesprochen.


Hi Jungs, "Pauli" ist gerade erschienen - was haltet Ihr vom Feedback und den Reviews, die Ihr bisher so bekommt?

Wir haben bisher schon recht viel Lob und positives Feedback bekommen. Allerdings ist das auch "Lob as usual". Im engen Kreis ist das eigentlich bei neuen Outputs immer so. Ganz besonders freut mich, das die ganze Onkelz-Armada aus meinem Kollegen- und Bekanntenkreis mir wider Erwarten nicht den Kopf abgeschraubt haben, wegen "Wir sind nicht die Onkelz", beziehungsweise die alle unsere geringschätzige Meinung über Freiwild sogar teilen!
Einen wirklich schlechten Tag hatte ich letzte Woche wegen der Rezension im Intro. Schätze, das wollten die auch erreichen.
Ich hab kein Problem damit, wenn mich jemand scheiße findet und sagt, dass es seiner Meinung nach schlecht ist, was ich mache. Aber verunglimpfen lasse ich mich nicht, oder auf deren Spackenart versimpeln. Das Intro ist mittlerweile leider das H&M der deutschen Musiklandschaft. Das lass ich ab jetzt mal schön liegen. Ich will Uncle Sallys zurück! 

Gibt es eigentlich einen guten Grund, warum man so lange auf ein neues Studioalbum warten musste? Oder ist das einfach so passiert?

Es ist bei uns viel passiert. Bassist Rafael ist zurück in seine Heimat Uruguay, um Arzt für die Armen zu werden. Drummer Benno stieg aus, um sich seiner Solokarriere zu widmen. Wido wurde Lehrer und hatte einen schweren Sturz. Ulf kehrte von einer langen Wallfahrt zurück. Ich hab ein Soloalbum gemacht und bin wieder Vater geworden...

Sind die Songs auf Grund der längeren Wartezeit denn dann auch über einen längeren Zeitraum enstanden? Oder habt Ihr erst spät mit dem Schreiben angefangen?

Wir haben erst letztes Jahr mit dem schreiben angefangen, als wir wieder eine feste Besetzung waren. Eine Einheit. Wir haben diesmal wirklich viel gemeinsam erarbeitet. Das war richtig geil und genau so machen wir jetzt auch weiter. Auf der "Unleashed" habe ich allein anscheinend so langweilige und verspinnerte Songs geschrieben, die kein Schwein hinter irgendeinem Ofen hervorlocken....Das beste auf der ist Wido's "wahre Skinheads fahren Rad" und das Rheingold-Cover FanFanFanatisch.

Ich persönlich finde ja, dass "Pauli" Eure beste Platte seit langem ist; vielleicht die beste seit "Köpfer". Habt Ihr da eine Meinung zu, wenn Ihr die Scheibe in Eurer Discographie einordnen müsstet?

Die allerbeste, seitdem es uns gibt! Das muss ich ja nun sagen, oder? Im Ernst: Eigentlich wollten wir gerne eine ganz andere Platte mit Moses Schneider aufnehmen. Der hat uns letztes Jahr aber auf den Topf gesetzt und nach einem gemeinsamen hearing klipp und klar gesagt, ihm gefalle nur eine Hälfte der Songs und sein Anspruch liegt bei ihm bei 100%.
wir haben uns danach wie kleine Jungs gefühlt und wahren etwas äh...down, doch noch am gleichen Abend bei Ulf und mir in der Bude kam Exdrummer Benno auf ein Gläschen Rotwein rum und wir hörten das Tape nochmal in der Küche. Wir unterhielten uns, aber Benno flashte dermaßen auf die Stücke ab, dass wir spontan nen Pogopit installierten...
Tja. Das Resultat ist Pauli. Benno wollte unbedingt produzieren und tat das dann ja auch mit und bei seinem vatti Achim oppermann (ja. genau DER gitarrenheld von Lake!). Ich hatte ja erst etwas Bedenken, wegen Bennos junger Jahre und seines dicken Kopfes, aber das hat am Ende super harmoniert und er ist echt ein Naturtalent, das seinesgleichen sucht.   

Generell finde ich, dass die neue Scheibe eine unglaublich positive Ausstrahlung hat - aller Sozialkritik, Wut und Frust zum Trotz versprüht fast jeder Song eine unglaubliche Aufbruchsstimmung. Entspricht das auch Eurer Seelenlage?

Danke. Das wäre wirklich cool. Wir haben keinen Grund uns noch besser zu beklagen, außer im Namen von anderen natürlich. Alles andere wäre Luxusjammern. Das leben hält für jeden seine Härten parat, wie man diese nimmt ist weitestgehend reine Ansichtssache.

Teils kann man allerdings auch den Eindruck bekommen, dass Euer Frust so groß ist, dass Ihr an manche Dinge nur noch mit dem Zynismus der Verzweiflung herangehen könnt und im Grunde alle Hoffnung aufgegeben habt - etwa wenn es darum geht, die "Erde zuzuteeren, die Meere zuzufrieren und einen Elektrozaum um uns zu bauen"....

Ja, mein Humor ist mehr als englisch. Allerdings bin ich Realist und deshalb plane ich, wenn meine Kids groß sind, einen Putsch. Es werden wohl einige dabei sterben müssen, aber es wird sich lohnen. Ich errichte dann eine sozialistisch- orientierte sanfte Tyrannei in Form einer simplen Militärjunta. Ich habe keine Lust mehr mir das fortwährende Versagen des Humanismus anzuschauen...

"Natural Born Altona" greift ja unter anderem das Thema Gentrifizierung auf, dass ich als Berliner natürlich auch sehr gut kenne. Wie schätzt Ihr denn realistisch die Chancen ein, dass es in ein paar Jahren nicht wirklich soweit kommt, dass sich kaum ein Normalsterblicher noch ein Wohnen in der Innenestadt leisten kann? Wie wird sich Hamburg Eurer Ansicht nach generell die nächsten Jahre entwickeln?

Was nicht nach Berlin geht, kommt nach Hamburg. Beide Städte sind wohl gefickt und uns steht das gleiche Schicksal wie London, Paris oder New York bevor: für Normalsterbliche unerschwinglicher Wohnraum. Vorzugsweise aus Glas und Stahl und schief und hoch. Ich kann es kaum erwarten, die ganzen Eigentümer zu enteignen.
Ich hatte gerade einen Job am Alexanderplatz, und das ist genau das Dilemma. Ein reiner Business improvement District inklusive Tattoostudio hinter dem Shoppingcenter Alexa. In der Autovermietung geht's um 22:30 zu wie auf dem Jahrmarkt und überall klappern die Rollkoffer...




Trotz aller Entwicklungen und Probleme bleibt Eure Liebe zu Hamburg aber unüberwindbar, oder? "Pauli" heißt die Scheibe ja im Grunde wahrscheinlich auch als Liebeserklärung an die Heimat. Oder nicht?

Ich geh immer noch mit meiner Klampfe runter an'n Hafen und feil am Ufer an meinen Songs. Auch wenn dann wieder die Touribarkassen Fahrt verlangsamen, damit alle ihr tolles Bild von mir machen können. Das macht mich schon wütend! Warum bezahlt mich meine Hamburg image City eigentlich nicht dafür?
Was wird jetzt aus unserem Viertel? Die Touristen und Juppies überrennen uns zwar, doch wir werden nicht weichen. Meine Frau hat schon nach etwas günstigerem außerhalb bei Quickborn geschaut. Aber ganz im Ernst: Dann verschanz ich mich lieber im Bürgermeisterzimmer im Rathaus mit einer AK47 und spiel das Ende von Salvadore Allende nach.
Ich bin hier geboren! Die meisten meiner Kumpel nicht. Die kommen aus Hawaii, USA, Italien, Holland, Kassel, Tübingen, Neumünster, Hannover oder Kiel. Jeder kann frei bestimmen, wo er lebt. Das ist nur recht. Das jedoch das spätkapitalistische Mietwuchermonster mit finanzieller Gewalt dadurch an meinen Wurzeln sägt, und dass irgendwelche Wiener Yuppies höchstpreise für sanierte Kiezschrottbuden zahlen und die Preise in die Höhe treiben, ist Unrecht. Und dafür hat man eigentlich die Politik. Leider funktioniert diese derzeit falschherum.
Ich würde nicht soweit gehen die scheibe als Liebeserklärung an die Heimat zu bezeichnen, und wenn, nur mit einem dicken Hans Albers-Zwinkern. Für mich ist pauli ein reines Sankt Pauli skapunk Album mit mehr Zorn, als Trost.   

Wer ist denn in Zeiten wie diesen hilfreicher? Chuck Norris oder MacGyver? Beide haben es ja auf die Platte geschafft....

Hmmm, wenn Chuck Norris ins Meer springt, wird er nicht nass, sondern das Wasser Chuck Norris.
Andererseits kann nur MacGyver aus einem Knopf, einer Gabel und einem Stückchen Hundekot einen gefährlichen Flammenwerfer bauen... Dann nehm ich Henry Rollins, der ist auch auf der Scheibe. Der wird bald President of the USA und macht daraus Hardcore Sparta Amerika, har, har.

Generell habe ich ja den Eiundruck, dass Ihr recht allein auf weiter Flur agiert - gute deutschsprachige Skapunk-Bands, die dann auch noch einen politischen Anspruch haben, finden sich praktisch gar keine. Würdet Ihr Euch da manchmal wünschen, dass noch andere Bands in Eurem Umfeld unterwegs wären?

Ein besseres Kompliment kannst du uns gar nicht machen! Danke, danke. Wir sehen das ähnlich. Es gibt schon einiges im Skabereich. Doch was deren Inhalte anbelangt, wird's schnell schlimmes Spassland. Als wäre das im Sinne der Alpha Boy School?! Wie kann man ein Genre so verzerren und entehren!? Wir wissen es nicht und verstehen uns da ganz im Sinne einer antifaschistischen skaband wie den skatallites.
Der ganze alberne Spaß-Ska dieser Tage soll sich gehackstückt legen. 
...But Alive sind damals angetreten, als es uns allen mit dem damaligen Funpunk zuviel wurde. Wenn jemand (ausgenommen Ärzte und Hosen) damals in deutsch gesungen hatte, dann waren es Bier- und Ficklieder.
Das hing allen zum Halse raus; in diesem Geiste ist auch Rantanplan entstanden. Und heute hab ich ein Langzeitdejavu und warte auf den Tod von Funpunk II.

Was steht als nächstes bei Euch an?

Ein videodreh zur "Chuck Norris Garantie". Nachdem wir dann Pauli bis in den November rein betouren werden, machen wir hoffentlich endlich "das Album, welches wir eigentlich machen wollten"....

Noch etwas, das Euch wichtig ist?

Wir danken allen, die uns geholfen haben, das Album so kurz vor knapp zu realisieren. Vor allem den coolen Leuten in all den städten, die unsere Flyer und Plakate verteilen. Ohne die ging nix, denn wir sind notorische Pleitegeier. Dankeschön.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen