Freitag, 5. April 2013

The Smoking Hearts - Victory! (Bomber)

Bandagierte Fäuste auf dem Cover, dazu der Albumname "Victory" - The Smoking Hearts mögen es gerne deutlich und auf den Punkt. Das klappt auch musikalisch, zumindest manchmal: "Benedict" oder "Seatbelts" sind wudnerbar räudige Punk&Core- oder Rotz&Rock-Monster, in denen gebrüllt, dann wieder auf dicke Hose gemacht und schließlich wunderbar melodisch in den Chorus eingestimmt wird. Schade nur, dass die Formel nicht jedes Mal aufgeht.

Immer wieder verliert sich die Band nämlich irgendwo im Stil-Nirvana - da darf der Frontmann in bester Old School-Hardcore-Manier sich die Kehle heiser schreien, während der Rest der Band nicht so richtig passende Rocktöne dazu anstimmt. Und so schwnakt man zwischen wunderbaren Hymnen, die auch The Bronx gut zu Gesicht stehen würden, und etwas chaotischen und noch nicht so ganz ausgereift wirkenden Rotz&Roll-Nummern.

"Victory" wirkt ein bisschen wie ein Rudel junger Hunde, das extrem viel Energie und Spielfreude besitzt - manchmal dann aber einfach zu chaotisch und unentchlossen vorgeht, um rundum glücklich zu machen. "Victory!"? Nein, noch nicht. Aber zumindest ein paar wirklich gut platzierte Hits.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen