Montag, 15. April 2013

Suicidal Tendencies - 13 (Suicidal Records)

Okay, man kann es etwas plump finden, dass eine Band, die 13 Jahre lang kein neues Album herausgebracht hat, ihre neue Scheibe im Jahr 2013 dann einfach "13" nennt. Und dann auch noch 13 Songs raufpackt. Und, ach ja, das insgesamt 13. Studioalbum der Bandgeschichte ist es dann auch noch. Aber wir reden hier schließlich auch nicht über  irgendeine verkopfte Intellektuellen-Truppe, sondern über die Suicidal Tendencies. Also eine Band, die sich schon immer dadurch auszeichnete, dass man oft und schnell ausrasten und laut "Cyco" brüllen durfte. Und daran hat sich, egal wie oft die 13 noch auftaucht, auch nichts geändert.

Ganz im Gegenteil: Wenn die Songs "Smash It", "Cyco Style" oder "Slam City" heißen, kann man sich schon denken, dass Mike Muir und Co auch anno 2013 herzlich wenig an ihrem zugegebenermaßen nicht mehr ganz so frischen Crossover-Sound ändern. Andererseits - wie glaubwürdig würde bei dieser Band heutzutage noch ein Stilwechsel wirken?

Und, immehrin, es gibt ja ganz behutsame Versuche, den Bandkosmos zu erweitern. "God Only Knows Who I Am" etwa, in dem tatsächlich nicht Stakkato-geshoutet, sondern in bester Pathos-Rock-Manier geusngen wird. Oder "This World", ein gniedelndes Hairspray-Psychedelic-Rock-Monster.

Die meiste Zeit darf aber gehüpft und - genau - "Cyco!" gebrüllt werden. "My name is Cyco Miko and I'm a maniac. You know you missed me and I guess I missed you too!", heißt es in "Shake It Out". Hat er gar nicht so unrecht, der gute Mann.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen