Mittwoch, 6. Februar 2013

Snuff - 5-4-3-2-1-Perhaps? (Fat Wreck)

Fast wäre es mir entgangen, dass Snuff tatsächlich ein neues Album veröffentlicht haben. So toll die Band ist - nach fast einer Dekade ohne neue Veröffentlichung hatte zumindest ich sie mehr oder weniger komplett aus den Augen verloren. Duncan und seine (zum Teil neu formierten) britischen Mistreiter sind aber noch da - und immer noch in der Lage, wunderbar hymnische Punkrocksongs (wahlweise mit Hammondorgel, Bläsern oder Hardcore-Geknüppel) zu fabrizieren.

Einfach mal "EFL" hören, diesen wunderbaren Gute-Laune-Ohrwurm mit dem Snuff-typischen Melancholie-Unterton und der Madness-Gedächtnis-Melodie - schon sind alle Fragen, ob diese Band nach über 25 Jahren überhaupt noch tolle Songs schreiben kann, vollkommen obsolet. Ähnliches gilt für die etwas nachdenklicheren Momente ("There Goes The Waltzinback", "From Underneath The Ice"), die direkten und schnellen Punkrocker ("Rat Run") oder die immer noch gelegentlich vorhandenen Aggro-Ausflüge ("Mumbo Jumbo").

Einzig das für Snuff-Verhältnisse fast schon experimentelle und etwas langatmig gniedelnde "Mary Poppins" lässt einen etwas unschlüssig zurück, ansonsten aber gilt: "5-4-3-2-1-Perhaps?" ist vielleicht nicht das beste Snuff-Album aller Zeiten, aber ein verdammt starkes Comeback - das in dieser Form wohl kaum jemand auf dem Zettel hatte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen