Mittwoch, 13. Februar 2013

Freiwild auf dem Full Force

Die Facebook-Seite des With Full Force-Festivals erlebt derzeit einen Ansturm wie selten - was die Betreiber allerdings trotz der zusätzlichen Publicity nicht nur glücklich machen dürfte. Grund ist die gestrige Bekanntgabe weiterer Bands für das diesjährige Event: Neben eher unproblematischen Namen wie Deadline und The Ghost Inside bestätigte man nämlich auch Freiwild - und das zudem mit einem Statement, das nicht wenigen potenziellen Festivalbesuchern die Zornesröte ins Gesicht treibt.

Das offizielle Statement der Veranstalter lautet: "...die momentan angesagteste, zugkräftigste und umjubelste, aber auch eine der umstrittensten Bands des Streetpunk-Sektors: FREI.WILD. Gehasst und geliebt – das trifft es perfekt. Wir stehen für Toleranz, beteiligen uns nicht an Hexenjagden und freuen uns, Euch die Band zum Jubiläum erneut präsentieren zu können."

Sowohl das Wort Streetpunk als auch der Begriff Toleranz sind in Zusammenhang mit Freiwild sicherlich "diskussionswürdig", um es mal freundlich auszudrücken - wer weniger freundliche Kommentare lesen oder sich an der Diskussion beteiligen will kann dies auf der Facebook-Seite des WFF tun.

Kommentare:

  1. das wff ist aber doch nicht erst 2013 fragwürdig. wie im statement sogar erwähnt sind freiwild da schonmal aufgetreten (2010). und sagt euch der w was? über das was man auf dem gelände so sieht will ich mal gar nicht est reden

    AntwortenLöschen
  2. Fragwürdig? Lächerlich. Ob Onkelz oder Freiwild, sobald die Texte einer Band nicht mit der politisch korrekten Meinung übereinstimmt, ist sie fragwürdig. Kritische Texte, die auch mal Sachverhalte hinterfragen, derart darzustellen, das finde ich fragwürdig!

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es auch interessant, wie manche Leute das Politische Denken und Handeln von Südtirolern 1:1 vergleichen mit dem von Deutschen, nur weil es sich um Deutschsprechende handelt.
    Und Heimatliebe wird sofort mit Nationalsozialismus und Nazi-sein gleichgesetzt.
    Ich höre die Band nicht mal, kenne nur 2 oder 3 Songs aus dem Musikfernsehen, man möge mich also eines besseren belehren, aber kann es sein, dass die Band in keinem Song ausländerfeindlich ist?
    Ich höre da immer eher was von Heimatliebe zu Südtirol und den Erhalt deren Jahrjunderte alte Kultur usw. (Betonung liegt auf DEREN!).
    Und ja, ich habe durchaus gelesen, dass der Sänger sich von ein paar zwielichtigen gestalten hat instrumentalisieren lassen. Aber tut er das immer noch?

    AntwortenLöschen
  4. Der Sänger hat früher in einer Rechtsrock-Band gesungen. Das allein reicht doch schon als Ausschlusskriterium, egal was für Musik Freiwild jetzt machen!

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, die Onkelz hatten Anfang der 80er mal 2 böse Lieder und sie sind natürlich nicht in der Lage sich zu ändern.

    Ich habe mit 14, 15 als Heavy Metal Fan mit langen Haaren und Kutte auch mal regelmäßig von Türken auf die Fresse bekommen und angefangen einen Hass zu bekommen und habe dann ein paar falsche Entscheidungen getroffen.

    Ich habe es aber irgendwann eingesehen, mich geändert.
    Ein mal Nazi, immer Nazi?

    Ist Rechtsrock in Südtirol dasselbe wie hier? Sind politische Ansichten 1:1 übertragbar?

    Hmmmm....

    AntwortenLöschen
  6. Diese ganze Diskussion, ob rechts oder nicht nervt langsam und lenkt vom wichtigsten Fakt ab: Ist doch völlig egal was sie sind, die Musik ist einfach der letzte Rotz...

    AntwortenLöschen