Samstag, 26. Januar 2013

Terrorgruppe im Interview

Terrorgruppe 1998
Es hat eine halbe Ewigkeit gedauert, jetzt ist die DVD der Terrorgruppe mit Namen "Sündige Säuglinge hinter Klostermauern zur Lust verdammt" einige Jahre verspätet aber tatsächlich doch noch erschienen - und erfreut sich größter Beliebtheit. Zeit, eine der besten deutschen Punkrock-Bands nochmal zum Interview zu bitten - und mit Archi „MC“ Motherfucker und Johnny Bottrop  nicht nur über die DVD, sondern auch über Themen wie die schönsten Songs der Bandgeschichte oder eine Reunion zu reden.

Jungs, Eure DVD ist endlich draußen - wie fühlt es sich an, die fertige Scheibe in der Hand zu haben?

J.B.: Anfühlen... naja, halt kalter Kunststoff und sterile Plaste & Elaste, so wie alle DVDs... zum anfühlen und betatschen nicht so super, aber die Optik ist schick... und erst der Film und die vielen Farben ... und dann noch der Sound ... woooowwwooww!!

MC: Es ist sehr schmeichelhaft einen so guten Film über ein Projekt sehen zu dürfen, dass 13 Jahre lang meine Hauptbeschäftigung war. Und ausserdem bin ich froh dass der Film endlich veröffentlicht werden konnte, nachdem wir ihn gefühlte 1000 Mal angekündigt haben und immer wieder was dazwischen kam. Allerdings ist es schon etwas anderes z.B. ein selbst gemachtes Album zu veröffentlichen als einen Film über deine Band. Ich glaube die Filmmacherin Nanny Karius hat da gerade eher Geburts- und Babygefühle damit, nachdem sie so lange an dem Film gearbeitet hat. 

Auf Facebook merken allerdings ein paar Käufer an, dass es da wohl gewisse Ungereimntheiten mit der Tracklist gibt - waren die vielleicht sogar geplant?


J.B.: Von Terrorgruppe lernen heisst Anarchie in der Orthografie!! Die Nachauflage wird dann vielleicht irgendwann alles erklären! Am besten beide Auflagen kaufen, doppelter Lustgewinn!!

MC: Ähm, ja, dummer Druckfehler. Kann passieren.

Was waren eigentlich die Hauptgründe, warum sich die Veröffentlichung so lange hingezogen hat?

J.B.: Ein gewisser Herr Johnny Bottrop konnte es einfach nicht mehr ertragen ständig seine Fresse irgendwo im Bild erblicken zu müssen und hat dann alles mal ein bisschen schleifen lassen ... zwischendurch hat die Regisseurin dann noch eine Kleinfamilie gegründet und eine Festplatte mit Filmsammlung ist dann auch noch gecrashed.

MC: Ich hab mich ja schon relativ früh aus dem Projekt zurückgezogen weil ich meine Fresse auch nicht mehr sehen konnte und immer wenn ich Material sichten musste, danach tagelang fiese Depressionen hatte. Ohne  Scheiss. Da blieb alles an Bottrop und Nanny kleben, das dauerte dann.

Heutzutage plant ja jede Nachwuchsband bereits ihre erste DVD und lässt daher ständig eine Kamera mitlaufen. Als Ihr angefangen habt, war das sicher noch anders - war es daher schwer, aus allen Phasen Material zusammen zu bekommen?

J.B.: Wir haben immer alles, was uns Leute nach den Konzerten zugeschickt hatten (damals waren das meistens VHS Cassetten), ganz artig gesammelt und brav aufbewart ... aber leider in einem feuchten Keller. Und so gut wie garnicht beschriftet, hahaha... Es hat wohl so insgesamt 4-5 Jahre gedauert, um alles zu sichten und zu entstauben, einiges Filmmaterial war auch rettungslos beschädigt.

Die ersten Reaktionen und Verkaufszahlen scheinen ja sehr positiv zu sein. Es tut schon gut, dass noch so viele Leute auf ein Lebenszeichen der Terrorgruppe warten, oder?

J.B.: Keine Ahnung, vermutlich gibt´s heute im ...eeehm... "deutschsprachigen Gitarrenbereich" zuviel seelenlose Schrott-Bands und Weichspüler, ich weiss es nicht so genau, ich hör ja meistens 1977er Punk oder Hardcore-`81. Wir liefern mit der Terrorgruppe-DVD halt genau das Gleiche wie früher in 13 Jahren Bandexistenz: "Kommerz mit Herz!" - liebevoll zusammengestellt, ohne überflüssigen Werbe-Quatsch oder "Image" und Blöd-Pathos... einfach echt.  Die Leute danken´s uns: Jetzt schon über zwei Wochen auf Platz-1 bei den "Alternative Musikdokumentationen" (Amazon) und am Release-Tag sogar auf Platz-1 aller Musik-Dokus vor Led Zeppelin, Rammstein und Glee… hihi

MC: Wir hatten ja für eine deutschsprachige Punkband schon immer einen relativ grossen Fankreis. Wir mussten nur versuchen all diese Leute  wieder zu erreichen. Da bot sich Facebook als Plattform an ... und Youtube. Wir haben 6 Monate mit befreundeten Künstlern und andere Fuzzis kurze Trailer gedreht und diese regelmäßig über genannte Plattformen gestreut, in der Hoffnung so  nach und nach all unsere Schäfchen wieder zu erreichen. Das hat 'nen Heiden Spass gemacht und offensichtlich ging die Rechnung auf. Die Terrorgroupies sind alle wieder vereint.

Seid Ihr eigentlich beim Sichten der ganzen Aufnahmen melancholisch geworden und habt Euch gedacht: Wäre cool, wenn wir das jetzt nochmal erleben könnten?

J.B.: Wie schon oben erwähnt: konnte irgendwann meine eigene Fresse nicht mehr sehen. Aber heutzutage so hin und wieder mal ein Auftritt vor 30.000 Leuten oder eine kleine Brasilien-Tour wären gar nicht mal so schlecht ... die The Bottrops arbeiten dranne.

MC: Dadurch, dass ich mich ganz aus dem Dasein eines Live-Musikers verabschiedet habe, kann ich den Film mit entspanntem Abstand betrachten. Melancholisch ja, aber noch mal will ich das Ganze nicht durchleben. Den Stress, den Ärger und die körperlichen Strapazen sieht man uns im Film nicht an, aber diese negativen Aspekte habe ich auch nicht vergessen.

So rückblickend betrachtet - welche Phase der Terrorgruppe war aus Eurer Sicht die beste und schönste?

J.B: Für mich sind das 2 Phasen: die superchaotischen und musikalisch desaströsen Anfangstage 1993 und die Zeit um 1999 - 2001, als wir uns ohne viel Hilfe von Aussen ganz alleine aus einem mehrjährigen "Formtief" wieder ganz nach oben in den Punkrockhimmel zurückgespielt haben.

MC: Mir geht es ähnlich 1998 war ein Scheiss-Jahr ansonsten wars eigentlich immer spannend.

Das Thema Reunion wird von Fans ja auch immer mal wieder aufgebracht. Eure eindeutige Antwort dazu?

J.B.: Nöö

MC: Ja, ähhh ich meine, dass ich Bottrop zustimme.

Es gibt ja jetzt auch das offiziell Letzte Lied der Terrorgruppe. Wann habt Ihr den Song geschrieben?





J.B.: Die Wahrheit ist, diesen Song haben wir garnicht zusammen geschrieben, sondern der Archi hat den ganz alleine still und heimlich in seinem Kämmerlein ausgeheckt. Ich hab hinterher nur noch ein paar Textzeilen beigesteuert.

MC: Der Song ist mir mal vor 2-3 Jahren, als wir erneut die DVD-Veröffentlichung geplant haben, eingefallen, als Abspannmusik. Drums spielt glaub ich TerrorTom von Bitume und den Rest Ich. Aber das ist bei TG nicht so ungewöhnlich. Es gab schon früher Songs die einer von uns fast ganz alleine eingespielt hat, vor allem in den Anfangstagen.

Habt Ihr eigentlich einen Song, den Ihr rückblickend als besten Terrorgruppe-Song ever beschreiben würdet? Oder vielleicht auch das Gegenteil - einen Song, den Ihr am liebsten nie geschrieben hättet?

J.B.: Mein absoluter Fave ist immernoch "Der blöde Chef"!  Und "Das war ihr Leben" , überhaupt... die ganze "1 World 0 Future"-Scheibe... "5 Kilo im Darm" mag ich heutzutage nicht mehr so sehr, obwohl ich eigentlich alten 20er Gitarren-Jazz und solche Sachen wie Django Reinhardt echt liebe.

MC: Unsere Off-Beat Sachen, sofern sie sich  zu sehr mit Ska beschäftigt haben, gefallen mir nicht mehr so. Soundtechnisch feier ich immer noch das Fundamental-Album und ich glaube mit dem Blechdose-Konzept ist uns damals eine wirklich einzigartiges Live-Album gelungen, so was hat sich seither keine Band mehr getraut. Aber so einen einzelnen Song da jetzt rauspicken? Kann ich nicht!

J.B.: Stimmt! Die "Blechdose" ist das TG-Album schlechthin!

Noch etwas, dass die Leute über die Terrorgruppe jetzt endlich mal wissen sollten?

J.B.:  ?? (noch am überlegen)

MC: Ich bin Nichtwähler und nicht Homosexuell.

JB.: Alles was die Leute noch über die Terrorgruppe wissen sollten, kommt dann irgendwann in Teil-2 der "Sündigen Säuglinge..."so in ca. 17 Jahren oder so...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen