Mittwoch, 6. Juni 2012

KMPFSPRT im Interview

Ein Bandname ohne Vokale, Affen und Bananen im ersten Video, abstruse Song-Titel - so ganz normal sind KMPFSPRT, die sich übrigens unter anderem aus Leuten von Fire In The Attic und Days In Grief zusammensetzen, nicht. Gute Musik machen sie trotzdem, wie sie mit ihrer ersten EP bewiesen haben. Zeit also, ihnen ein paar - auch nicht immer ganz normale - Fragen zu stellen.

Ist ja bald Fussball-EM. Wie viele Spiele schaut Ihr euch an?

David: Letztes Mal hab ich keine einzige Minute von keinem Spiel verpasst, könnte mir vorstellen, dass es dieses Jahr genau so wird.

Dennis: Keins.

Und wer wird Europameister und warum?

Dennis: Lukas Podolski.

David: Noch vor ein paar Monaten hätte ich gesagt: Spanien. Wenn man sich aber anguckt in welcher Verfassung deren Abwehr - auch gerade ohne Puyol - ist, sind die für mich keine alleinigen Favoriten mehr. Bei Deutschland wird es darauf ankommen, wie die Bayern-Spieler ihre CL-Final-Niederlage verarbeiten, sollte Löw es schaffen, das aus den Köpfen zu bekommen, haben wir eigentlich eine ganz gute Chance. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass Draxler im Finale gegen Italien das Siegtor in der Verlängerung schießt. Man sollte aber auch Frankreich nicht vergessen, die eien heiße, junge Mannschaft aufgebaut haben, denen ich einige Überraschungen zutrauen würde.

Dennis: Ich weiß nicht, wovon David da redet.

Wer von Euch kam eigentlich auf den Namen KMPFSPRT und was war die Reaktion der anderen?

Dennis: Richard und David hatten die Idee zu dem Namen. Unser Schlagzeuger Max und Ich waren beide zuerst nicht so angetan, aber ich muss zugeben: Der Name ist gewachsen. Mittlerweile sind wir voll zufrieden.

Und wieso regt Ihr Euch im EP-Titel "Das ist doch kein Name für 'ne Band"  dann selbst über den Namen auf? Nur, damit es die ganzen sogenannten Kritiker nicht mehr machen?

David: Aufregen ist für mich was anderes. Das ganze ist nur ein augenzwinkernder Kommentar zu den ersten Reaktionen aus der eigenen Band und unserem Umfeld. Was irgendwelche Kitiker sagen, hat uns noch nie interessiert.

Eigentlich komisch, dass es noch keien Hardcore-Band mit dem Namen Kampfsport gibt, oder? Es gab ja Zeiten, in denen Kampfsport-Moves im Pit zum guten Ton gehörten.…

Dennis: Stimmt, eigentlich seltsam. Um so besser, dass wir den Namen jetzt haben, denn Kickboxer im Pit warten bei uns vergeblich auf Breakdowns.

Sind Affen Eure Lieblings-Tiere?

Dennis: Ich glaube, dass der Affe für den Menschen ein Faszinosum ist, da er in ihm sein animalisches Spiegelbild sieht. Warum sonst findet man Videos von Affen in Kleidung, die einen Segway fahren? Ich denke, wir können viel von Affen lernen. Segway fahren, z.B. Aber, um auf die Frage zurückzukommen: Nein, meine Lieblingstiere sind Einhörner.

David: Ich hatte mal ein Einhorn, als ich noch ein kleines Mädchen war. Aber ich hab vergessen das zu füttern und dann war es hin. Jahrelang hat es einem treu zur Seite gestanden und sowas. Seitdem mag ich Drachen lieber. Man sollte sich auch alle 2 Jahre ein neues Lieblingstier suchen.

Welche Band war eigentlich besser, Days In Grief oder Fire In The Attic?

Dennis: Nun, „besser“ kann man so nicht sagen, diese Einschätzung liegt ja immer beim Betrachter, bzw. wenn du alte Days In Grief Fans oder Fire In The Attic Fans fragen würdest, wäre die Antwort ziemlich klar., jeder findet natürlich seine Lieblingsband „besser“. Als Richard und Ich noch bei Fire In The Attic waren, verband uns mit Days In Grief immer eine Bandfreundschaft, da wir uns auch von den Anfangstagen an kannten. Wir haben da neulich auch einmal drüber geredet, und sind zu dem Schluss gekommen, dass jede Band ihre Stärken und Schwächen hatte. Dadurch, dass wir uns aus beiden Bands zusammensetzen, hoffe ich, dass wir nur die Stärken mitgenommen haben.

David: Mit unseren alten Bands ist es im Prinzip wie mit meiner Ex-Frau. Jahrelang hat sie einem treu zur Seite gestanden, nun ist sie hin. Tennisballgroße Zyste. Da macht man nichts mehr.

Gibt es denn schon Pläne für das erste Album?

Dennis: Wir machen uns da keinen Stress, schreiben aber schon an neuen Songs. Wann ein Album kommt, kann man aber noch nicht sagen, die EP ist ja auch gerade erst erschienen und wird uns hoffentlich noch jahrelang treu zur Seite stehen.

Gibt es denn schon Pläne, wie das erste Album heißen könnte?

Dennis: In der engeren Auswahl ist: „Jahrelang hat sie einem treu beiseite gestanden, nun ist sie hin“.

David: Außerdem ist "Ich sach: Und jetzt kochste alleine?" ein heißer Favorit.

Ist Redfield Records das beste Label der Welt oder war das einfach die erste Nummer in Eurem Handy-Speicher?

Dennis: Beides. Richard und Ich sind mittlerweile mit unserer dritten Band dort unter Vertrag, man kennt sich eben und weiß, wie der andere tickt. Bisher waren wir immer mehr als zufrieden mit der Arbeit von Redfield, von daher war relativ schnell klar, dass dies eine gute Partnerschaft werden würde.

David: Mir war es wichtig, dass das Label aus einer kleineren Stadt als Köln kommt. Die haben ja nix außer dem Label. Da arbeiten die viel konzentrierter.

Sonst noch was?

Dennis: In der Tat. Neulich wurde meine Katze von einem Auto angefahren. Ich dachte zuerst: „Jahrelang hat sie einemt treu beiseite gestanden, nun ist sie hin“, aber es war mehr wie in diesem Musikvideo von UNKLE, wo dieser Typ durch den Tunnel geht und immer wieder angefahren wird. Das letzte Auto zerschellt dann aber an ihm. Super Video. „Video“ kommt ja aus dem lateinischen und heißt „Ich sehe“, was ich ja ziemlich interessant finde. Im Moment sehe ich ja gerne Serien, wobei ich auch gerade diese ganzen Superhelden Filme aufhole. Captain America fand ich aber ziemlich schwach, muss ich gestehen. Als nächstes werde ich Green Lantern schauen, mal sehen was der so kann. Momentan überlege ich, in meiner Wohnung Gemüse anzubauen. da hätte ich irgendwie ja schon Bock drauf. Mal sehen, ob das klappt.

David: Ich hätte es ganz cool gefunden, wenn Schalke ein weiteres Jahr mit Raúl verlängert hätte. Zusammen mit Huntelaar waren sie eigentlich unschlagbar, aber jetzt sind sie nicht mehr so gut. Düsseldorf hat aber auch scheiße gespielt, hömma.

Kommentare:

  1. Habe schon sehr lange auf eine so lustige Band gewartet. Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Wem das musikalisch dann doch ein wenig zu turbopotter-mäßig ist, der höre mal in Disco Oslo rein - eine Kante heftiger..

    AntwortenLöschen