Freitag, 15. Juni 2012

Ignite - Our Darkest Days Live (Century Media)

Zoli Teglas hat die letzte Zeit zwar vor allem mit seinen neuen Kumpels von Pennywise verbracht, um seine eigentliche Hauptband Ignite kümmert er sich aber natürlich auch weiterhin - erste Songs für das noch unbetitelte nächste Album sind wohl schon geschrieben, und um die Zeit bis zum nächsten Lebenszeichen sinnvoll zu füllen erscheint dieser Tage die erste Live-DVD der Band.

Aufgenommen wurde die allerdings schon 2008 - man hat sich also satte vier Jahre für die Produktion und die Veröffentlichung Zeit gelassen. Negativ auswirken tut sich das allerdings nicht: Bekanntlich ist seit "Our Darkest Days" kein neues Material erschienen, und die an diesem Abend dargebotene Setlist lässt kaum Wünsche offen und würde anno 2012 kaum anders aussehen - einzig zeitabhängige Ansagen wie etwa zur US-Wahl 2008 würden heute natürlich anders klingen.

Vom eröffnenden "Bleeding" über Klassiker wie "Who Sould Out Now" oder "Embrace" bis hin zu den den abschließenden "Sunday Bloody Sunday" oder "Veteran" feuert die Orange County-Institution ansonsten eine wahre Best-Of-Show ab, die eigentlich keinerlei Schwachpunkte enthält. Das Publikum im Conne Island in Leipzig präsentiert sich ebenfalls bestens gelaunt und folgt der Band aufs Stichwort - wohl einer der Gründe, warum Ignite eine Show in Deutschland und nicht den USA aufgezeichnet hat, wo man nach eigenen Ansagen immer wieder mit Gewalt bei Konzerten Probleme habe.

Bild- und Tonqualität sind für eine Hardcore-DVD mehr als solide, nur das Bonusmaterial hätte üppiger ausfallen können: Zwei magere Videoclips und ein kurzes Making Of zum Videodreh von "Bleeding" sind kaum der Rede wert, die knapp einstündige Doku, die sich vor allem mit den Aufnahmen zum Album "Our Darkest Days" beschäftigt, ist da schon netter - enthält aber auch kaum Überraschungen oder Highlights. Trotzdem ist "Our Darkest Days Live" isngesamt ein stimmiges Paket - die Vorfreude auf ein neues Album ist nach dem Anschauen jedenfalls definitiv noch ein bisschen größer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen