Donnerstag, 14. Juni 2012

His Statue Falls - Mistaken For Trophies (Redfield Records)

Auf ihrem Debütalbum pflügten His Statue Falls mit heftigen Metalcore-Einlagen durch die Eurodance-Disco und platzierten sich gekonnt irgendwo zwischen den Bionic Ghost Kids und Enter Shikari, auf dem neuen Werk "Mistaken For Trophies" präsentiert man sich nun reifer, erwachsener und etwas düsterer - was glücklicherweise aber nicht bedeutet, dass die zwölf aktuellen Songs weniger Ohrwurm-Qualitäten haben.

Zwar wirkt das neue Werk nicht ganz so unbeschwert und Party-tauglich wie der Vorgänger - die Elektro-Einlagen geben sich nicht mehr ganz so verspielt und durchgeknallt, die Metalcore-Passagen sind ebenfalls aggressiver. Überhaupt wirkt die ganze Platte - im Gegensatz zu so vielen Genre-Kollegen - nicht wie ein Spaßprojekt, sondern durchaus ernsthaft. Aber auch wenn das Grundkonzept mittlerweile sattsam bekannt ist und fast alle Songs dem bekannten "Knüppel raus in der Strophe, Feuerzeuge raus im Refrain"-Schema folgen: Wer keine Synthesizer- und Elektro-Allergie hat, wird Probleme haben, diese Songs wieder aus dem Kopf zu bekommen.

Ob nun das mitreißende Titelstück, das durch pathetische Synthie-Flächen getragene "Here.After", das poppige "Miles", das Schunkel-Core-Stück "Increase:Decrease" oder das balladeske "Release" - im Grunde ist jeder zweite Song ein Ohrwurm, und "Mistaken For Trophies" ein nicht nur solides, sondern richtig gutes zweites Album geworden.
7/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen