Mittwoch, 16. Mai 2012

Social Suicide - A Genetic Hoax (Redfield Records)

Vorschusslorbeeren gerechtfertigt - aber so richtig: Schon beim Debütalbum "Broken Pilgrims" attestierte alle Welt Social Suicide unglaublich viel Potenzial, mit ihrem Zweitling beweisen sie eindrucksvoll, dass das Lob mehr als gerechtfertigt war. Die unbändige Energie hat man sich bewahrt, den Stilmix ebenso, allerdings bringt man die Songs nun noch etwas besser auf den Punkt.

Bestes Beispiel: "Fatal Forms Of Infinty" - ein Monster von einer Hymne, das eingängige Punkrock-Strophe mit Post-Hardcore-Elementen und wütendem Groove-Refrain vereint. An anderer Stelle wird brachialer, rotziger Hardcore zelebriert ("Truth In Its Pseudo Form"), auf den Spuren der Cancer Bats gewütet oder den intelligenten, vielseitigen, Wut wie Melodie vereinenden Songstrukturen später Comeback Kid nachgeeifert ("One Tragic Victory"). Mit das Beste in Sachen Hardcore und Umgebung, was derzeit aus Norwegen zu bekommen ist.

7.5/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen