Donnerstag, 24. Mai 2012

Kopek - White Collar Lies (Century Media)

"Love is dead, dance is dead, Pop is dead, grunge is dead, Rhythm and blues is dead, Punk rock music is dead, Heavy metal is dead And rock and roll is dead" - auch mal eine Ansage gleich zu Beginn einer Platte; vor allem, wenn man in den folgenden Songs vieles von dem totgesagten zu neuen Songs verarbeitet. Wer auf Grund der ersten Strophe des eingängigen Openers eine innovative und frische Herangehensweise ans Songwriting erwartet, wird jedenfalls enttäuscht - die aus Dublin stammenden Kopek setzen viel mehr auf eine Neuaufbereitung sattsam bekannter Stile, von 70s Rock über Grunge bis hin zu modernem Stadionrock.

Das machen sie allerdings recht überzeugend - vor allem dank ihres vielseitigen Sängers, der kratzig-raue Grunge-Momente im Nirvana-Stil ebenso hinbekommt wie kräftige Hardrock-Passagen oder pathetische Balladen. Letztere sind dann allerdings eindeutig der Schwachpunkt von "White Collar Lies" - beim Versuch, den Massen die Feuerzeuge aus den Taschen zu ziehen, kommt meist nicht viel mehr als ein Gähnen heraus; schlimmstes Beispiel ist der missglückte Pop-Ausflug "Running Scared".

Konzentriert man sich hingegen auf die Dicke-Hose-Posen, kommt meist gutes dabei heraus - "Bring It On Home" oder "Cocaine Chest Pains" sind bester Rock für alle, die Soundgarden ebenso gerne aus ihrer Plattensammlung herauskramen wie Seether. Und lassen darauf hofen, dass Kopek beim nächsten Mal ihrer Liebe für Lautstärke mehr nachgeben als dem gelegentlichen Hang zu zuviel Pathos und Radio-Tauglichkeit.
6/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen